Schwarzbrot-Croutons (zur Verfeinerung von Suppen und Salaten)

Zutaten:

 

3 Esslöffel Butterschmalz

2 Scheiben Schwarzbrot

 

Zubereitung:

 

Schwarzbrot-Scheiben würfeln (quadratisch ca. 0,5 cm groß). Das Butterschmalz anschließend in einer Pfanne erhitzen. Die Brotwürfel darin goldbraun herausbacken.

Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Passen hervorragend zur Verfeinerung von Suppen (z.B. Bergkäse-Suppe) oder frischen Salaten.

 

Tipp:

Zu den Croutons kann auch 1/2 bis 1 gepreßte Knoblauchzehe gegeben werden, dann schmecken sie noch intensiver…

Bergkäse-Suppe (ev. mit Croutons?)

Zutaten:

 

250 g Bergkäse würzig grob gerieben

1 lt. Rindssuppe

3 kleine Zwiebeln oder Schalotten

1 kleine Knoblauchzehe

60 g Butter

125 ml Rahm (Schlagobers)

1 Teelöffel Kümmel ganz

1 Lorbeerblatt

etwas frisch geriebenen Muskat

Salz

Pfeffer

Schnittlauch

 

Zubereitung:

 

Die Schalotten schälen und fein hacken. Den Knoblauch schälen und andrücken. Beides zusammen mit Lorbeer und Kümmel in Butter kurz anschwitzen und mit Rindssuppe und Rahm aufgießen.

Den Käse zur Suppe hinzufügen und für ca. 5 min. leicht köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Lorbeerblatt und den Knoblauch aus der Suppe entfernen und die Suppe mit einem Stabmixer aufmixen. Auf die Teller verteilen. Schnittlauch darüberstreuen und heiß servieren.

Tipp:

Dazu passen Schwarzbrot-Croutons, die in die Suppe gegeben werden.

Kaiserschmarren – eine österreichische Spezialität

Zutaten:

120 g Mehl
Salz
2 Dotter
2 Eiklar
3 / 16 lt. Milch

 

Zubereitung:

Teig mit allen Zutaten (außer dem Eiweiß) herstellen. Das Eiweiß zu festem Schnee schlagen. Diesen zieht man am Schluß leicht unter den Teig.

Butter in einer beschichteten Pfanne zergehen lassen und den gesamten Teig in die heiße Pfanne geben. Goldbraun anbacken lassen. Danach den Teig mit zwei Pfannenwendern in der Pfanne in Stücke zerreißen, sodaß kleine Teile entstehen. Diese Teile dann unter Wenden anbacken bzw. ausdampfen lassen, sodass die Teigstücke trockener werden.

Auf Teller servieren und mit Staubzucker bestreuen.  Fertig !

 

Tipp:

Ich persönlich mag es sehr gerne, wenn ich nach dem Zerreissen in Stücke Rosinen dazugebe und diese mit anbrate.

 

Spaghetti à la Chef – mit Speck

Zutaten:

Spaghetti-Nudeln frisch in Salzwasser gekocht

wenig Öl

frischen durchzogenen Speck klein geschnitten

1-2 reife Tomaten klein geschnitten, am besten frisch aus dem Garten…

Knoblauch klein geschnitten

Was der Kühlschrank noch so hergibt und weg muß (hier z.B. 1/2 gelbe Paprika)

Salz, Pfeffer je nach Belieben, ev. noch etwas scharfes Paprikapulver wenn etwas schärfer gewünscht

geriebenen Parmesan

 

Zubereitung:

Spaghetti-Nudeln frisch in Salzwasser kochen und abseihen.

Derweilen in eine Pfanne wenig Öl geben (der Speck gibt ja noch viel Fett ab), den Speck hineingeben, die Tomaten und übrigen Zutaten und gut anrösten bis die Aromen herauskommen.

Dann wenn die Nudeln fertig sind, diese zu der Soße geben und gut umrühren.

Auf einen Teller geben und mit geriebenem Parmesan bestreuen.

Guten Appetit !

Tipp:  Perfekt dazu paßt ein schönes Glas Rotwein !

 

 

 

 

 

 

Fotos:

Soße Spaghetti à la Chef

 

Spaghetti à la Chef

Zucchini-Scheiben paniert

Zutaten:

Riesige Zucchini aus dem Garten

Salz

Eier verquirlt

Mehl

Semmelbrösel

Öl zum Herausbraten

Zubereitung:

 

Zucchini in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Salzen. Ich persönlich gare sie dann zuerst einmal 5-8 min. im Dampfgarer (ungelochter und gelochter Bräter), damit sie beim Essen nicht so hart sind und nicht so lange in der Pfanne brauchen.

In 3 tiefen Tellern jeweils Mehl – verquirltes Ei – Semmelbrösel vorbereiten.

Die Zucchinischeiben zuerst in Mehl wenden, danach gut in verquirltem Ei, damit alles umschlossen ist und dann in Semmelbrösel wenden und Panier gut andrücken.

Auf einen Teller legen.

In einer großen, flachen Pfanne Öl heiß werden lassen und die Zucchini auf beiden Seiten schön braun anbraten. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und mit einem schönen, frischen Dipp und einem leckeren Salat servieren.

Fotos:

 

Zucchinischeiben geschnitten – ca. 1 cm dick  

Reis Casimir (Curry-Früchte-Geschnetzeltes im Reisring)

Zutaten:

Öl

1 große Zwiebel gehackt

Knoblauch gehackt oder gepresst

Hühnerfilet oder Putenbrust oder Kalbsgeschnetzeltes

1 Eßlöffel Mehl

Wasser

Gewürze: Curry, Kurkuma, Salz, Pfeffer, Suppenwürze selbstgemacht, Paprika edelsüss, Paprika scharf, Cayennepfeffer

ein Schuß Essig

ein Teelöffel Zucker

wenn man hat ein wenig Kokosmilch

1 große Dose gemischtes Fruchtkompott

1 kleine Dose Mandarinenkompott

1/8 bis 1/4 lt. Sahne

dazu: Langkorn- oder Basmatireis gekocht

Zubereitung:

In einem großen Topf Zwiebel in Öl glasig werden lassen, Fleisch darin anbraten, mit Mehl stauben, mit Wasser aufgießen und würzen. Den Schuß Essig, den TL Zucker und Kokosmilch wenn man hat dazugeben. Länger köcheln lassen bis das Fleisch die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Dann die zwei Dosen Früchtekompott dazugeben. (Hier sind natürlich der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wer will kann auch Ananas, Mango etc. dazugeben…)

Wenn alles gut abgeschmeckt und gar ist mit Sahne verfeinern.

In einem Reisring aus frisch gekochtem Langkorn- oder Basmati-Reis servieren. Ich selbst bereite meinen Reis nur noch im Dampfgarer zu.

Tipp:

Eventuell mit einer gebratenen Banane dekorieren, wer das mag.

Fotos:

 

Reis Casimir – bevor das Früchtekompott dazugegeben wird

 

Kaspressknödel

Zutaten:

Gewürfeltes hartes Weißbrot (Knödelbrot)

Wasser und/oder Milch

Zwiebeln, Knoblauch klein geschnitten

Butter oder Öl

Salz, Pfeffer, Muskatnuß

Petersilie gehackt

ca. 3 Eier

Semmelbrösel

etwas Mehl

eventuell etwas gekochten Spinat vom Vortag

Käsewürfel klein geschnitten

Zubereitung:

Wasser bzw. eine Milch-Wasser-Eier-Mischung in einer großen Schüssel auf das Knödelbrot geben, durchrühren und aufsaugen lassen. Währenddessen die kleingeschnittenen Zwiebeln und den Knoblauch in Butter oder Öl in einer Pfanne glasig werden lassen. Etwas abgekühlt zum Knödelbrot geben. Das Ganze mit den Gewürzen, Käse, Spinat, Bröseln und dem Mehl vermischen, sodaß es vollgesaugt und feucht ist, aber nicht matschig bzw. nicht zu naß.

Dann in einer großen Pfanne Öl heiß werden lassen und mit feuchten Händen kleine runde Fladen formen und von beiden Seiten auf mittlerer Hitze goldgelb anbraten, sodaß sie auch innen durch sind.

Dann auf Küchenrollenpapier abtropfen und auskühlen lassen. In kleine Rauten schneiden. Entweder im Tiefkühler einfrieren bis benötigt oder in den Kühlschrank und am nächsten Tag in einer frischen klaren Suppe als Suppeneinlage servieren.

 

Fotos:

 

Was mache ich so food-technisch?

Neben meiner Arbeit als Bäuerin, Hausfrau und meiner Aufgabe als Mama muß ich täglich mehrere Male frisches Essen auf den Tisch bringen.

 

Food-technisch gesehen mache ich nebenher folgendes und freue mich immer wieder über die Möglichkeiten, meine kreative Ader auszuleben und Neues auszuprobieren:

Zucchini frisch aus meinem Garten…

Frisches Gemüse aus meinem Garten oder mit jemandem getauscht, verarbeite ich zu leckeren vegetarischen Gerichten, vor allem auch Salaten und Eintöpfen, manchmal sogar auch exotisch angehauchten.

Aus meinem Beerengarten kann ich wunderbare, frische Früchte ernten, die ich dann zu Marmelade u.ä. verarbeite oder einfriere, um dann frisch Kompott oder Süßspeisen wie Marillen- oder Zwetschkenknödeln oder Brombeer und Heidelbeernocken daraus zu kochen.

Suppenwürze – zur Verfeinerung aller Speisen

 

 

Aus Suppengemüse zaubere ich bei Bedarf meine Suppenwürze, das sind diverse Suppengemüse zerkleinert und mit Salz haltbar gemacht. Sie machen als Beigabe in Suppen und Soßen alles etwas feiner.

Suppenwürze hausgemacht

 

 

 

 

 

Falls ich einmal zuviel Knoblauch habe, mache ich daraus Knoblauchöl, das immer in meinem Kühlschrank ist und womit ich meine Speisen würzen kann.

 

Ich habe sehr viele Hühner und 3 Laufenten, die mich mit wunderschönen, gesunden, leckeren und wertvollen Eiern beschenken. Daraus gibt es Muffins, Kuchen und Torten oder aber leckere Spätzle.

Eier von den eigenen, glücklichen Hühner

 

 

in allen Formen, Größen und Farben…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Kühe geben uns frische Milch. Aus dieser zaubere ich manchmal Bregenzerwälder Kuhmilch-Frischkäsle.

 

Von unseren Rindern, Kälbern und Schweine haben wir unser eigenes, bekömmliches und gesundes Fleisch. Dieses ist gesund, nahrhaft, lecker und qualitativ hochwertig. Es ist die Grundlage für viele Rezepte und schmackhafte Gerichte.

Unsere Milch wird in die nahe Sennerei geliefert. Wir beziehen dann den Käse von dort. Mit diesem regionalen Lebensmittel gibt es unzählige Rezepte, die einfach und extrem lecker sind (z.B. Kässpätzle).

 

Lebensmittel sind kostbar !

Lebensmittel sind kostbar !!!

 

Das einmal generell… Dazu stehe ich  und ich versuche auch, aus allem etwas zu machen, was in meiner Küche ist oder im Kühlschrank. Dementsprechend wird auch mein tägliches Menü gestaltet…

Alles was der Kühlschrank hergibt…

 

 

 

 

Zucchini frisch aus meinem Garten…

 

 

 

 

 

 

 

Ich tausche viel was im Garten ist. Ich habe z.B. keinen Salat und keine Gurke, tausche aber mit meiner Bekannten deren überschüssiges Gemüse gegen schöne grüne und gelbe Zucchini aus meinem Garten…  Früher war ich beim regionalen Tauschkreis.

 

Ich bin “Lebensmittelretterin” aus Leidenschaft.

Wer sich nun fragt was das ist, dem kann ich sagen, daß es mir ein Anliegen ist, etwas gegen Lebensmittelverschwendung und -entsorgung zu tun. Ich bekomme  immer wieder Lebensmittel, die entweder gerade erst abgelaufen sind oder nicht nachgefragt werden und daher weggegeben werden, weil Regalplatz einfach teuer ist und für Lebensmittel gebraucht wird, die mehr nachgefragt werden.

Und nur weil das Haltbarkeitsdatum um ein paar Tage überschritten ist, ist es noch lange nicht tödlich !!!

Daher gilt :

Prüfe mit allen Sinnen… Dann weiß man ob es gut ist oder nicht.

 

Sollte ich einmal etwas nicht mögen oder keine Verwendung dafür haben, bekommen es meine Hühner. Somit erfüllt es doch einen Zweck und es werden leckere Eier daraus. Hühner sind “Allesfresser” und relativ unkompliziert in der Haltung. Wenn man es ihnen das Futter etwas zerkleinert, fressen sie alles radeputz auf und hat man fast keinen Biomüll mehr. (Siehe Tipps auf meiner Webseite: Was Hühner so mögen…)

 

Eier von den eigenen, glücklichen Hühnern

 

 

 

in allen Formen, Größen und Farben…